Ansicht Kirche St. Gangolf


Die Kirche St. Gangolf/Besseringen

Für die Entwicklung des kirchlich-religiösen Lebens in unserer engeren Heimat hatte die gegen Ende des 7. Jahrhundert gegründete Abtei Mettlach als christliches Kulturzentrum eine große Bedeutung. Es wurden Pfarreien gebildet, die alle verpflichtet waren, einmal im Jahr nach Mettlach zu wallfahren.
Die Pfarrei St. Gangolf wurde wohl im 10./11. Jahrhundert durch Benediktiner gegründet;
erstmals urkundlich genannt 1230/31.

Zur Pfarrei gehörten damals: Burg Montclair, Berg, Stalle, Besseringen-Ponten, Mettlach, Saarhölzbach, Schwemlingen u. Dreisbach.
1803 wurde St. Gangolf mit den filialen Mettlach, Besseringen-Ponten, Schwemlingen u. Dreisbach selbstständige Pfarrei; Mettlach wurde 1855 abgetrennt.
Die erste Kirche stand bis 1729, und die heute unter Denkmalschutz stehende neue Kirche wurde 1775 erbaut und ist Eigentum der Pfarrgemeinde Besseringen.
Besondere Verdienste um die Restaurierung der Kirche hat sich Pfarrer Fritz-Johann Speicher (Geb. 07.08.36 in Völklingen- gestorben am 20.10.2002 in Besseringen) erworben, der sein Amt von 1971 bis 2002 in Besseringen ausführte.


Vom Bildhauer Johann Bohr wurden 1792/93 die 14 Kreuzwegstationen von Besseringen nach St. Gangolf geschaffen, die mit der Zeit aber verfielen; lediglich "die Grablegung Christi" (14. Station) blieb erhalten, sie befindet sich hinter der Kirche.

An gleicher Stelle wurden durch Pater Raphael neue Kreuzwegstationen am 22.07.1934 eingeweiht, der Bildhauer war Karl Riemann aus Lautzkirchen.



Das Kapuziner-Kloster


Das an die St. Gangolf-Kirche anschließende Gebäude wurde 1900 erbaut und 1901 von Kapuzinern genutzt; das Gebäude war im Besitz des Bistums Trier.
Im August 1914 mußte das Kloster Militärangehörige beherbergen (1914-1918 erster Weltkrieg).
Von August 1939 bis Anfang 1940 wurde das Kloster geräumt; es wurde am 15.08.1941 Gefolgschaftsheim und Krankenstation der Firma Villeroy & Boch. Von Februar 1944 bis April 1945 Militäreinquartierung (1939 - 1945 2. Weltkrieg).

Mangels Nachwuchs an Patres Auflösung des Klosters am 01.09.1971; Erwerb desselben mit Ländereien durch die Familie von Boch 1974.
Abriß des Klosters bis auf ein Teilstück an der Kirche im Oktober 1985.


Die Pfarrer der Kirche St. Gangolf:

Friedrich 1233
Philippus 1249
Johannes GELEMAN 1288-95
Anselmus 1334-38
Johannes von SIRK 1426
Mathias BINSFELT 1586
Peter BLECKHAUSEN 1586-1610
Johannes 1610-28
Johannes SAARBURG 1628-48
Johannes HELFFEN
Johannes BREIDT 1666-71; Abt von Mettlach 1671-78
Petrus 1671-73
Mathias JODOCI 1673-75; Abt von Mettlach 1678-90
Johann Franz DEDINET 1675-82
Bernhard HAGEN 1683-85
Christoph BEUER 1685-88
Maurus OLLINGER 1688-89
Matthias JODOCI II 1689-1735
Maurus LORENT 1735-83, Prior
Benedikt(Johann Nikolaus) GELLER 1783-1810 (geb.1737 in Bernkastel, gest. St.Gangolf 25.03.1810)
Johann Theodor WAGNER 1810-26; ehemaliger Franziskaner
Valentin HEINZEN 1826-46; übernahm die Pfarrei Rehlingen
(*Lichterborn/Eifel um 1794, gest. Rehlingen 28.02.1866)
Johannes SCHNEIDER 1846-54
Christoph SCHAUFFLER 1855-86 ( geb. 18.11.1824 in Fraulautern, gest. Jan. 1902 in Wiltingen, schrieb die Pfarr-Chronik Besseringen, die Familienbücher von Besseringen, Dreisbach und Schwemlingen)- ging 1886 nach Wiltingen-
Dr. Mathias HÜLLEN 1886-96 (versetzt in eine kl. Pfarrei a. d. Mosel 13.10.1896)
Matthias Josef ZENS 1896-1905, danach in Eich b. Andernach
, ließ das Pfarrhaus 1899 erbauen. (*Schwarzenborn/Krs. Wittlich 19.04.1867, gest. Bonn 26.06.1940)
Peter KRAYER 1905-44
(*Gillenbeuren 27.08.1868, gest. Besseringen 02.10.1944)
ließ Herz-Jesu -Kirche 1906/09 in Besseringen erbauen
Peter ISRAEL 1944-46; begraben Trier St. Paulin
Joseph SOHNS 1946-52; begraben Trier St. Paulin
Peter Matthias KOSTER 1952-70 (* Landsweiler b. Lebach 14.09.1901, gest. in Besseringen 26.07.1970)
Fritz-Johann SPEICHER 1971 bis 2002 (* Völklingen 07.08.1936, gest. in Merzig am 20.10.2002
erwarb sich besondere Verdienste um die Restaurierung der St. Gangolf-Kirche und Anschaffung einer neuen Orgel für die Kirche Herz-Jesu

Jürgen WALDORF 2002-2007 Pastor und Moderator(*24.03.1953 in Koblenz,+Homburg 27.01.2007, begraben in Merzig am 03.02.2007)
Prof.Dr. Albert DAHM 2007-2010,Moderator des Seelsorgebeziks
Bernd SCHNEIDER seit 2007, Pfarrer(*Theley) zusammen mit den Pfr. des Seelsorgebezirks Pfr.Prof.Dr. Albert Dahm und Pfr. Klaus-Bernd-Stankowitz
Bernd Schneider seit Sept. 2010, Pfarrer und Moderator des Seelsorgebezirks Merzig